Ist gerade wenig los hier, liegt einerseits an der spärlichen Informationslage über Camelot Unchained und andererseits daran, dass ich mal wieder Dark Age of Camelot spiele. Denn einmal im Jahr werde ich rückfällig, meist so um die Weihnachtszeit. Ich vermisse DAoC dann so sehr, dass ich dem Spiel einen Besuch abstatten muss. Das geht übrigens nicht nur mir so, viele Freunde und Bekannte, die ich durch DAoC kennengelernt habe, tun es mir gleich. Diese Rück-Rückkehr hält dann immer mal für ein paar Monate an und endet meist mit dem Beginn der warmen Jahreszeit. Dann geht man wieder seiner Wege, hält losen Kontakt über Facebook, Steam, etc. und findet sich früher oder später wieder zusammen. Diese Verbundenheit ist einer der Gründe, die das Spiel so einmalig machen. Praise the Community!

Denn DAoC hat es noch geschafft, dass die Spieler miteinander kommunizierten, ja es sogar mussten (!), also ganz anders als in großen „Singleplayer MMORPGs“ (ja ich meine gerade Dich WoW!). Es war (und ich beziehe mich mit meinen Aussagen auf die Anfänge des Spiels, noch vor Pushen und Powerleveln) zwar möglich seinen Charakter von der ersten bis zur letzten Stufe (1-50) alleine zu spielen, aber spätestens in den 30ern wurde es zäh und in den 40ern war verdammt viel Geduld gefragt. Das Leveln ging in einer Gruppe einfach schneller und machte (meist) mehr Spaß. Quests gab es auch, aber keinesfalls genug, um sich damit Solo auf Lvl 50 durchzuschlagen. Außerdem war Questen in DAoC immer mühsam und ohne Hilfestellungen aus dem Internet eigentlich nicht zu bewältigen. Ich weiss noch, dass ich mal einen Charakter nur mit Quests leveln wollte und dieses Vorhaben nach wenigen Stunden wieder aufgab. Nur durch Gruppenspiel knüpfte man erste Kontakte, lernte seine Mitspieler kennen und fand Gleichgesinnte.

Natürlich war das Leveln manchmal auch ganz schön frustrierend. Ich erinnere mich an unzählige Wipes, die gerade ab Stufe 40 besonders weh taten, Wartelisten bei den wenigen wirklich guten Spots und boshafte Feinde aus den anderen Reichen, die Levelgruppen in der Frontier Zone gejagt und getötet haben! Biss man sich jedoch durch, wurde man mit diesem genialen Gefühl belohnt, endlich Level 50 erreicht zu habe. Ich glaube jeder DAoC Spieler kann sich noch daran erinnern, wo sein erster 50er entstand. Bei mir war es eine Hexe auf dem Server Logres und zwar bei den Bäumen in Lyonesse.

Das ist heute freilich nicht mehr so, als alte Hasen wissen wir einfach Bescheid. Die besten Spots, der größte Schaden, der richtige Pull – wir haben dieses Spiel verinnerlicht wie kein anderes. Doch ich stelle bei jeder Rück-Rückkehr erneut fest, dass diese Community immer etwas Besonderes bleibt. Gerade jetzt wo die Spielerzahlen doch relativ dünn geworden sind, treffe ich neben den alten Hasen auch Leute, die zuletzt vor 8 Jahren spielten und Andere, die sich so tollpatschig anstellen, dass sie einfach neu sein müssen! Hach DAoC <3

Demnächst werfen wir dann einen Blick auf die Gegner, die Server Community oder: Albion, Hibernia & Midgard – Leidenschaftlicher Hass und große Lieben!