Über Snobiita

DAoC seit 2002 auf Logres | Dartmoor | Salisbury | Ywain. Hofft auf Camelot Unchained, weil sie keine Lust mehr auf weichgespülte und massentaugliche MMORPGs hat.
INC Hinten!

Kunst und Kampf – Camelot Unchained Update

Heute fassen wir für euch das Camelot Unchained Update vom Freitagnachmittag knapp zusammen:

 

Character Artist Jon Young hat bei City State Entertainment seine Arbeit aufgenommen. Aus diesem Grund fand letzten Donnerstag auch ein Twitch Stream statt, dort erhielt die Community einen Einblick in seine Arbeit. Wer den fast 3-stündigen Stream verpasst hat, indem er an der Golemrasse der Arthurians arbeitet, kann das auf Youtube nachholen.

 

Auch der Lead Animator Scott Trolan arbeitet an einem Video, das Details über das hauseigene Camelot Unchained Animationssystem geben soll. Denn auch die Animationen sind Teil der Engine, die bei City State Entertainment selbst entsteht. Wer die hölzernen Bewegungen aus den Friday Night Fight kennt, wird sich über Fortschritte in diese Richtung freuen. Außerdem sind wir besonders gespannt darauf, ob und welche Emotes einen Weg ins Spiel finden werden. /ponder

Der erste Friday Night Fight scheint ein Erfolg gewesen zu sein. Mit der Engine sind die Entwickler bisher zufrieden, auch wenn es noch einen Bug gibt, der sich vermutlich im Code versteckt hält. Die Engine hat außerdem Fortschritte gemacht, wenn es darum geht, sehr große Gebäude zu rendern.

An diesem Wochenende findet ein 72-stündiger erweiterter Test nur für die Alpha-Tester statt. Dafür soll es aber am nächsten Wochenende wieder einen Friday Night Fight geben.

Wer von Euch hat schon in den FNF reingesehen und wie hat es euch gefallen?

 

UI-Mods in Camelot Unchained

Eigene User Interfaces (UIs) erfreuten sich bereits in Dark Age of Camelot großer Beliebtheit. Dass dieses Feature auch in Camelot Unchained vorhanden sein muss, war für die Entwickler schon sehr früh klar. Schon während der BSC-Days hatte City State Entertainment gezeigt, wie die UI-Mods in Camelot Unchained entstehen und aussehen könnten.

Nun hat sich im Forum eine Gruppierung zusammengefunden, die sich „The Mod Squad“ nennt und gemeinsam mit CSE das Thema User Interface auf ein neues Level bringen möchte. Denn die Entwickler fühlen sich verpflichtet in Camelot Unchained eines der besten MMORPG UI/Mod-Systeme zur Verfügung zu stellen. Um dieses Ziel erreichen zu können, will man direkt mit der Community zusammenarbeiten. Schließlich will ein gutes Interface ja in erster Linie den Ansprüchen der Spieler gerecht werden.

Und jeder, der sich an dieser Initiative aktiv beteiligt, wird von CSE für sein Engagement mit Ingame-Rewards, Tier Upgrades, Swag und (angeblich) auch Cash belohnt! Wer sich als Backer nun angesprochen fühlt kann einen Blick ins interne Forum werfen oder Facebook und Twitch an diesem Wochenende beobachten. Es soll nämlich ein Livestream zu diesem Thema stattfinden.

Friday Night Fights in Camelot Unchained

Gute Neuigkeiten für alle Camelot Unchained Fans, die mal etwas von der Alpha Version sehen wollen, aber bisher keinen Zugang hatten. Ab sofort öffnet City State Entertainment die Alpha Server zweimal im Monat jeden Freitag (Beginn: 07.08.2015) für einen „Friday Night Fight“.

Konkret: Der „FNF“ – Friday Night Fight beginnt um 18 Uhr deutscher Zeit (bzw. mittags um 12 Uhr Fairfax, Virginia). Die Alpha Server werden für 24 Stunden geöffnet und in dieser Zeit können sich Alpha- und Beta(1)tester einen ordentlichen Brawl liefern. Natürlich gilt es zu bedenken, dass es sich bei dem Client und einen Alpha Build von Camelot Unchained handelt. Doch jeder, der gerne „Feuerbälle auf Gegner oder Wände werfen will“ ist herzlich dazu eingeladen. Und sobald die Implementierung einer neuen Map abgeschlossen ist, wird sich der Friday Night Fight auch über das ganze Wochenende (also 72 Stunden) erstrecken.

Habt ihr Zugang und werdet einen Blick in die Alpha Version werfen?

Update 14:30: Unsicher ob du Alpha Zugang hast? Logge Dich einfach auf der offiziellen Camelot Unchained Seite in deinen Account ein. Wenn ja, dann wird dir ganz unten ein Download für den Alpha Client angeboten.

Neue Belohnungen

Der Großteil der Camelot Unchained Community hat dem City State Entertainment Team um Mark Jacobs Verständnis wegen der Verzögerung von Beta 1 entgegen gebracht. Im Unveiled #12 Newsletter bedankte sich auch die Community Managerin, Jenesee Grey, für dieses Wohlwollen. Aufgrund der Verzögerung wurde nun allen Backern, die Zugang zu Beta 1 haben, nicht nur der Zugriff auf die internen Alpha Foren gestattet, sondern auch der Alpha Client zum Download bereitgestellt. Falls ihr also Beta 1 Backer seid, dann könnt ihr nun den Client herunterladen und euch mit C.U.B.E, dem hauseigenen Camelot Unchained „Minecraft“ spielen. Da wir weder Bilder noch Videos veröffentlichen dürfen, sei nur so viel gesagt, die „Camelot-Veterans“ Holzhütte machte schon einiges her!

Außerdem verteilt City State Entertainment noch weitere Belohnungen für alle, die dem Spiel bisher die Treue gehalten haben. Je nach dem Wert des Tiers und der Unterstützungsdauer wird es besondere virtuelle, aber auch physische Gegenstände geben, die nicht für echtes Geld erworben werden können. Wer sich also bereits während der Kickstarter Kampagne dazu entschieden hat Camelot Unchained zu supporten kann sich hoffentlich auf viele Goodies freuen.

 

 

Das Kind hat einen Namen….

Während andere in die Sommerpause gehen melden sich die Camelot Veterans für ein kurzes Update über Camelot Unchained zurück.

Letzten Freitag verkündete Marc Jacobs via Twitch, dass die erste Beta-Runde für Camelot Unchained nicht wie geplant im August beginnen wird. City State Entertainment kann aufgrund von Personalmangel den Termin, der für August 2015 geplant war, nicht einhalten. Da die konkrete Arbeit an dieser nächsten Entwicklungsstufe nun auch erst im September beginnen wird, könnte es durchaus sein, dass sich die Beta-Phase vielleicht sogar bis 2016 verschiebt.

Nichtsdestotrotz verriet Marc nun den endgültigen Namen des Spiels, der da lautet „Camelot Unchained„. Das Studio hatte noch einen anderen Namen im Hinterkopf, der aber vor Kurzem von einem anderen Studio geschützt wurde. Deswegen entschied man, den Arbeitstitel beizubehalten.

Letztlich können wir nur hoffen, dass Chefprogrammierer Andrew Meggs mit seiner Aussage: „Ein verzögertes Spiel wird vielleicht gut, aber ein schlechtes Spiel, bleibt es für immer“ Recht behält und Camelot Unchained ein gutes MMORPG wird.

Verskillt und nun?

Ihr Name war Delinia McRock, eine Avalonier Hexe auf dem Server Logres und als sie endlich Level 50 war, hatte ich es geschafft eine hybride Materie/ Körper/ Gedankenmagie Hexe zu erschaffen, die es so vermutlich nie wieder gegeben hatte. Kurz gesagt: Mein erster Charakter in Dark Age of Camelot war völlig verskillt. Respec-Steine waren schwer zu beschaffen, wenn sie überhaupt schon im Spiel vorhanden waren, und von den Entwicklern wurde leider auch keine „Gnadenrespezialisierung“ vergeben.

Sowas soll in Camelot Unchained natürlich nicht mehr passieren – man lernt ja aus seinen Fehlern, auch wenn die Erinnerung daran natürlich so ein verklärtes „Ja das war halt noch nen ordentliches MMORPG“ Feeling hervorspült. Aber wie soll die Praxis in Camelot Unchained bezüglich der Spielerentscheidungen aussehen? Im sechsten Unveiled Newsletter von City State Entertainment gab es eine vage Antwort darauf.

In der Praxis wird es wohl so aussehen, dass man sich bereits vor dem Erstellen der Spielfigur durch ein paar Guides lesen muss – gerade was Realm, Rasse und Klasse betrifft. Spezielle Klassenguides sollen allerdings auch in das Spiel implementiert werden. Außerdem wird man sich beim Erstellen seines Charakters auch zwischen Banes und Boones (spezielle Boni und Mali) entscheiden müssen und natürlich sollte man sich schon bewusst gemacht haben, ob man lieber offensiv oder defensiv spielt.

Allerdings wollen die Entwickler auch, dass man als Spieler nicht gänzlich an seine Wahl gebunden ist. Sie versuchen sinnvolle und abwechslungsreiche Möglichkeiten einzubauen, die den eigenen Charakter einzigartig machen. Da wird auch auf das Path-System verwiesen, aber auch auf die Möglichkeit ganz neue Fähigkeiten zu erlernen, wenn einem die bisherige Wahl nicht gefällt. Alles im allem soll die Charakterentwicklung aber ein langsamer Weg sein, bei der es hilfreich ist, seine Entscheidungen lieber zweimal zu überdenken.

Road to Camelot Unchained #05

Freunde der gepflegten Camelot Unchained Unterhaltung können sich freuen: Wir haben endlich einen neuen Teil unsere beliebten Serie aufgenommen!

Im fünften Teil unserer Reihe „Road to Camelot Unchained“ analysieren wir knallhart eine Screenshot-Auswahl aus der Pre-Alpha-Test Phase (PAT) und kommentieren dann noch das Klassenkonzept des Drengr und das Path-System.

 

Zeit für eine Rück-Rückkehr

Ist gerade wenig los hier, liegt einerseits an der spärlichen Informationslage über Camelot Unchained und andererseits daran, dass ich mal wieder Dark Age of Camelot spiele. Denn einmal im Jahr werde ich rückfällig, meist so um die Weihnachtszeit. Ich vermisse DAoC dann so sehr, dass ich dem Spiel einen Besuch abstatten muss. Das geht übrigens nicht nur mir so, viele Freunde und Bekannte, die ich durch DAoC kennengelernt habe, tun es mir gleich. Diese Rück-Rückkehr hält dann immer mal für ein paar Monate an und endet meist mit dem Beginn der warmen Jahreszeit. Dann geht man wieder seiner Wege, hält losen Kontakt über Facebook, Steam, etc. und findet sich früher oder später wieder zusammen. Diese Verbundenheit ist einer der Gründe, die das Spiel so einmalig machen. Praise the Community!

Denn DAoC hat es noch geschafft, dass die Spieler miteinander kommunizierten, ja es sogar mussten (!), also ganz anders als in großen „Singleplayer MMORPGs“ (ja ich meine gerade Dich WoW!). Es war (und ich beziehe mich mit meinen Aussagen auf die Anfänge des Spiels, noch vor Pushen und Powerleveln) zwar möglich seinen Charakter von der ersten bis zur letzten Stufe (1-50) alleine zu spielen, aber spätestens in den 30ern wurde es zäh und in den 40ern war verdammt viel Geduld gefragt. Das Leveln ging in einer Gruppe einfach schneller und machte (meist) mehr Spaß. Quests gab es auch, aber keinesfalls genug, um sich damit Solo auf Lvl 50 durchzuschlagen. Außerdem war Questen in DAoC immer mühsam und ohne Hilfestellungen aus dem Internet eigentlich nicht zu bewältigen. Ich weiss noch, dass ich mal einen Charakter nur mit Quests leveln wollte und dieses Vorhaben nach wenigen Stunden wieder aufgab. Nur durch Gruppenspiel knüpfte man erste Kontakte, lernte seine Mitspieler kennen und fand Gleichgesinnte.

Natürlich war das Leveln manchmal auch ganz schön frustrierend. Ich erinnere mich an unzählige Wipes, die gerade ab Stufe 40 besonders weh taten, Wartelisten bei den wenigen wirklich guten Spots und boshafte Feinde aus den anderen Reichen, die Levelgruppen in der Frontier Zone gejagt und getötet haben! Biss man sich jedoch durch, wurde man mit diesem genialen Gefühl belohnt, endlich Level 50 erreicht zu habe. Ich glaube jeder DAoC Spieler kann sich noch daran erinnern, wo sein erster 50er entstand. Bei mir war es eine Hexe auf dem Server Logres und zwar bei den Bäumen in Lyonesse.

Das ist heute freilich nicht mehr so, als alte Hasen wissen wir einfach Bescheid. Die besten Spots, der größte Schaden, der richtige Pull – wir haben dieses Spiel verinnerlicht wie kein anderes. Doch ich stelle bei jeder Rück-Rückkehr erneut fest, dass diese Community immer etwas Besonderes bleibt. Gerade jetzt wo die Spielerzahlen doch relativ dünn geworden sind, treffe ich neben den alten Hasen auch Leute, die zuletzt vor 8 Jahren spielten und Andere, die sich so tollpatschig anstellen, dass sie einfach neu sein müssen! Hach DAoC <3

Demnächst werfen wir dann einen Blick auf die Gegner, die Server Community oder: Albion, Hibernia & Midgard – Leidenschaftlicher Hass und große Lieben!

 

Wir suchen Mit-Podcaster!

Veteranen aufgepasst! Wir suchen aktive und natürlich ehemalige Dark Age of Camelot Spieler, die den Entwicklungsprozess von Camelot Unchained verfolgen und Lust haben, darüber in einem Podcast zu plaudern. Vielleicht habt ihr sogar ein paar Anekdoten aus den „guten alten DAoC Zeiten“ auf Lager?

Wenn das auf dich zutrifft und du nicht auf den Mund gefallen bist, dann melde dich bei uns auf Facebook, Twitter oder kommentiere diesen Post. Der Stil wird in etwa so sein, wie in unserer Webserie „Road to Camelot Unchained“ auf Youtube.

Sound Engineer incoming!

Über die Feiertage war es nicht nur ruhig bei uns, sondern auch bei City State Entertainment. Jetzt jagt aber wieder eine Meldung die Nächste. Erst letzte Woche haben die Camelot Unchained Entwickler über 3 Millionen Dollar durch Crowdfunding gesammelt. Fast $800.000 sind sogar noch nach der Kampagne auf Kickstarter hinzugekommen.

Mit dem Erreichen dieses Ziels ist Camelot Unchained ein professioneller Sound Engineer sicher. Eine entsprechende Stellenanzeige ist bereits auf der Homepage zu finden und laut Mark hat es auch schon Gespräche mit potenziellen Kandidaten gegeben. Außerdem bekommt jeder, der speziell bei diesem Stretch Goal mitgeholfen hat ein kleines Geschenk auf seinem Account gutgeschrieben.

Auch das nächste Ziel ist schon festgelegt: Hug the World. Bei einer Summe von $3,225,000 können weitere Mitarbeiter beschäftigt werden, die sich um das Erstellen der Spielwelt kümmern. Damit sind übrigens keine neuen Inhalte verbunden, das Geld soll dazu dienen das Spiel ggf. sogar schneller fertigzustellen.